Sonntag, 28. Februar 2016

Nähtipps zum Nähen von Mitwachs-Ärmeln und Krempel

Ja, das Nähen von Mitwachs-Ärmeln oder Krempel kann besonders bei kleinen Größen eine knifflige Sache sein. Weil das umgeschlagene Stoffende relativ weit im Inneren eines Ärmels oder Hosenbeins festgesteppt werden muss, kann es leicht passieren, dass trotz Stecknadeln der Stoff verrutscht oder die Naht schief und krumm wird, weil man den Stoff nicht glatt unter der Nadel transportieren kann. Und die kleinen "Röhren" vom Ärmel oder Hosenbein passen nicht über den Freiarm gängiger Nähmaschinen.

Ich habe mir einige Gedanken gemacht, wie man das Nähen von Mitwachs-Ärmeln und Krempel vereinfachen könnte, damit besonders Anfänger nicht die Freude am Nähen verlieren.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

1) Man könnte das umgeschlagenen Stoffende bereits feststeppen, bevor der Ärmel oder das Hosenbein an der Seite zusammengenäht werden. D.h. noch bevor der Ärmel oder das Hosenbein zur "Röhre" geschlossen werden, näht man den umgeschlagenen Stoff bereits auf der linken Stoffseite fest. Nachteil: Nach dem anschließenden Nähen der Seitennaht, also nach dem Schließen des Ärmels oder Hosenbeins, erhält man am Rand ein "unschönes" Nahtende, welches versäubert werden muss (Faden in die Nahtzugabe stecken). Wer mit dem kleinen Schönheitsfehler leben kann, für den ist diese Variante die einfachste Alternative.

2) Im Fall des Krempels kann man das knifflige Feststeppen im Inneren umgehen, in dem man gleich eine Hose mit Innenhose näht. Dann entfällt dieser Schritt nämlich komplett, da der Krempel im Inneren direkt mit der Innenhose verbunden wird.

3) Beim Ärmel könnte man alternativ den kompletten Ärmel zweilagig nähen, also im Zuschnitt den Ärmel an der Handgelenkskante im Stoffbruch zuschneiden und dann links auf links umgeschlagen als ein Stoffteil annähen. Somit ist außen wie im Inneren des Ärmels die rechte Stoffseite zu sehen und ein Feststeppen entfällt komplett.

4) Oder aber man versucht den Stoff vor dem Nähen im Inneren des Ärmels bzw. des Hosenbeins besser zu fixieren.
Dazu werde ich eine eigene "Versuchsreihe" starten. Und zwar möchte ich 3 verschiedene Varianten ausprobieren:
- Vliesofix
- Thermofix 
- Textilkleber
Ich denke, dass Vliesofix für das Feststeppen am geeignetsten sein wird. I.d.R. verwendet man Vliesofix zum Fixieren von Applikationen, damit diese anschließend rutschfrei am Rand abgesteppt werden können. Das gleiche Prinzip sollte also auch beim Ärmel oder Krempel funktionieren.
Dann habe ich mir aber überlegt, ob es eine Möglichkeit gibt, auf die Steppnaht ganz zu verzichten, vielleicht auch, weil man gar keine Naht auf dem Stoffmotiv sehen möchte (alternativ zu farblosen Faden). Hier kommt das Thermofix ins Spiel. Das funktioniert ähnlich wie Vliesofix, soll aber angeblich auch nach dem Waschen noch halten. Ob das so stimmt, werde ich testen.
Die preislich günstigste Variante wäre der Textilkleber. Aber auch hier muss ich austesten, wie "hart" der Stoff durch das Verkleben wird und vorallem, wie lange alles halten wird.

Ob und wie es funktioniert, aber vorallem was der Langzeittest nach einigen Waschgängen zeigen wird, möchte ich euch dann demnächst vorstellen.
Gern könnt ihr auch eure eigene Ideen oder Erfahrungen dazu beitragen.

Viele Grüße 
aus der Nuckelbox

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen